Vor Babylon Berlin, Staffel 3: Das Netzwerk der Serie entschlüsselt

Vor Babylon Berlin, Staffel 3: Das Netzwerk der Serie entschlüsselt

13. Februar 2020 Aus Von Robert Laubenthal

Vor der langersehnten 3. Staffel von Babylon Berlin erklären wir das mysteriöse Ende von Staffel 2. Hier die Interpretation zum Finale der 2. Staffel von Babylon Berlin!

Die ARD-/Sky-Koproduktion Babylon Berlin ist, zumindest für das deutsche TV, eine ungewöhnliche Serie: 38 Millionen Euro sollen die ersten beiden Staffeln der historischen Crime- und Polit-Show verschlungen haben, in über 100 Länder wurde der Stoff verkauft und in den USA ist Babylon Berlin etwa auf dem Streaming-Dienst Netflix zuhause.

Das im Jahr 1929 in Berlin spielende Babylon Berlin wartet dabei mit einem ungeheuer großen Figurenarsenal und zahlreichen verschiedenen Geschichten auf. Neben Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) und Kriminalassistentin Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) bevölkern eine Vielzahl an Charakteren das Berlin der endenden Weimarer Republik – und sie alle verfolgen höchst unterschiedliche Absichten und Ziele!

Zu Asche Zu Staub im Moka Efti Babylon Berlin
© ARD/Sky/Universum Film

Da ist es leicht, den Überblick zu verlieren. Doch keine Sorge! Bevor du Staffel 3 von Babylon Berlin streamst oder im TV schaust, fassen wir zusammen, was am Ende von Staffel 2 überhaupt passiert ist. Hier folgt die Erklärung zu den mysteriösesten Handlungssträngen vor der 3. Ausgabe der beliebten Serie!

Wer ist Gräfin Sorokina, die Sängerin von „Zu Asche, zu Staub“?

Svetlana Sorokina (Severija Janusauskaite) lernen Babylon Berlin-Zuschauer zunächst als Nachtclub-Sängerin im dekadenten Moka Efti, dem Etablissement des Armeniers, kennen. Dort singt sie vor einer begeisterten Party-Masse allabendlich das Lied „Zu Asche, zu Staub“.

Gleichzeitig behauptet Sorokina, die letzte Überlebende der Sorokins zu sein. Der Waggon mit dem Gold der russischen Industriellen-Familie würde ihr daher rechtmäßig zustehen!

Gräfin Svetlana Sorokina in Babylon Berlin
© ARD/Sky/Universum Film

Doch im Finale von Staffel 2 bemerkt Gereon, dass die Sorokins lediglich männliche Nachkommen hatten. Svetlana Sorokina hat demnach eine falsche Identität angenommen. Sie ist gar keine Sorokin!

Wer sie wirklich ist, bleibt unklar. Gereon vermutet, dass es sich bei der falschen Gräfin um die Tochter des Chauffeurs der Sorokins handeln könnte, die daher von dem goldenen Waggon weiß!

Was wird am Ende aus dem goldenen Eisenbahn-Waggon?

In den ersten beiden Staffeln von Babylon Berlin zanken sich verschiedene Gruppierungen um den mit Giftgas beladenen Zug aus Russland. Noch verworrener wird die Situation dadurch, dass Trotzkisten um den russischen Geiger und Konter-Revolutionär Alexej Kardakow (Ivan Shvedoff) dem Zug einen mit Goldbarren beladenen Eisenbahn-Waggon im Wert von angeblich 500 Millionen Reichsmark anhängen.

Am Ende von Babylon Berlin, Staffel 2, bemerken Charlotte Ritter und Gereon Rath, dass zwar die Goldbarren in dem Waggon wertlos sind, doch der Waggon selbst aus Gold besteht!

August Benda Matthias Brandt Babylon Berlin
© ARD/Sky/Universum Film

Zu diesem Zeitpunkt können die beiden allerdings nichts mehr unternehmen: Svetlana Sorokina ist nach Paris geflüchtet und tritt dort in einer neuen Show als Sängerin auf. Auch Geiger Kardakow lebt noch und besucht in einer der letzten Szenen von Staffel 2 den Auftritt der Sorokina.

Und: Auch der goldene Waggon ist auf dem Weg nach Paris! In einer der allerletzten Einstellungen der Serie sehen Zuschauer den mysteriösen Güterwagen gen Paris rollen. Ein wenig schwarzer Anstrich blättert durch den Fahrtwind ab und darunter kommt das Gold der Sorokins zum Vorschein!

Ein Vermögen für die Trotzkisten

Für Kardakov und Sorokina (oder wer auch immer sie wirklich ist) stellt das Staffelende daher einen vollen Erfolg dar: Sie sind doch noch in den Besitz des Goldes gekommen! Ob die Handlung um die beiden schwer durchschaubaren Figuren allerdings auch in der 3. Staffel von Babylon Berlin fortgesetzt wird, bleibt abzuwarten.

Was verbindet Edgar, den Armenier, mit Hypnose-Arzt Dr. Schmidt?

Edgar, der Armenier (Misel Maticevic), ist eine der mysteriösesten, wichtigsten und mächtigsten Figuren aus Babylon Berlin: Vordergründig betreibt er als Unterweltboss den luxuriösen Nachtclub Moka Efti, in dem das Berliner Nachtleben der wilden 20er Jahre abgeht und Svetlana Sorokina „Zu Asche, zu Staub“ singt.

Mit heimlich aufgenommen Sex-Filmen hat der Armenier zudem mächtige Männer der Weimarer Republik in seiner Hand gehabt, bis Gereon Rath diese Filme verbrannte und sich damit den Armenier zum Feind machte.

Misel Maticevic Edgar der Armenier Babylon Berlin
© ARD/Sky/Universum Film

Auch versuchte der Armenier nach einem Tipp des Geigers Kardakow, den goldenen Waggon in seinen Besitz zu bringen, was jedoch letztlich nicht von Erfolg gekrönt war.

In all diesen Belangen verhält sich der Armenier wie ein „normaler“ Gangster, der auf seinen eigenen (finanziellen) Vorteil bedacht ist. Doch gleichzeitig besteht zwischen Edgar, dem Armenier, und Dr. Anno Schmidt (Jens Harzer), dem schwer entstellten Hypnose-Arzt des Instituts für suggestive Therapie, eine sonderbare Verbindung.

Diese Verbindung wird etwa augenscheinlich, nachdem Gereon im Finale von Staffel 1 dem Armenier durch die linke Hand geschossen hat. Das Loch in seiner Hand lässt der Armenier nämlich von Hypnose-Arzt Dr. Schmidt versorgen

Jens Harzer Dr. Anno Schmidt Babylon Berlin
© ARD/Sky/Universum Film

Der eigenwillige Dr. Schmidt hat sich der Pflege von im Ersten Weltkrieg traumatisierten Soldaten verschrieben. Als er den Armenier verarztet, sagt dieser zu Schmidt: „Ich bin ihnen ewig zu Dank verpflichtet, und das wissen sie.“ Hier wird eindeutig: Den Armenier und Dr. Schmidt verbindet eine gemeinsame Geschichte. Irgendetwas hat sich zwischen diesen beiden sehr unterschiedlichen Figuren vor Serienbeginn zugetragen und der Armenier steht seitdem in Dr. Schmidts Schuld.

Auch wenn sie womöglich nicht die absolut gleichen Absichten verfolgen, handelt es sich bei den beiden somit dennoch um ein Team!

Traumatisierte Gangster in Babylon Berlin

Während einer Radioübertragung von Dr. Schmidt, der auch Gereon Rath lauscht, sehen Zuschauer zudem den Armenier sowie zahlreiche Mitglieder seiner Bande im Institut von Dr. Schmidt. Auch etwa der Eisenbahn-Angestellte und Handlanger des Armeniers Max Fuchs (Sebastian Urzendowsky), zu einem Zeitpunkt der Serie einmal als „Reinstecke-Fuchs“ bezeichnet, hält sich dort auf.

Was verbindet all diese Männer? Warum kennen sie sich? Besteht die Bande des Armeniers aus traumatisierten Soldaten des Ersten Weltkriegs, die Dr. Schmidt therapiert? Dies sind spannende Fragen für Staffel 3 von Babylon Berlin, denn alle diese Figuren halten sich nach wie vor in der Hauptstadt auf und werden auch weiterhin eine entscheidende Rolle spielen.

Ist Hypnose-Arzt Dr. Anno Schmidt der Bruder von Gereon Rath?

Ganz am Ende von Staffel 2 überraschte Babylon Berlin die Zuschauer mit einem atemberaubenden Twist. Viele Fans fragen sich seitdem, ob Dr. Schmidt in Wahrheit der im Ersten Weltkrieg verschollene Bruder von Gereon Rath ist. Dies liegt in dieser großen Wendung begründet:

Dr. Schmidt hypnotisiert in der allerletzten Szene der 2. Ausgabe den Kommissar aus Köln. „Ich werde dich leiten… zur Quelle deiner Angst, bis hin zur Wahrheit.“ erklärt der Arzt Gereon dabei.

Die Zuschauer sehen erneut Bilder vom Schlachtfeld des Ersten Weltkriegs. In einer früheren Rückblende hatte Gereon seinen verletzen Bruder gerettet und wurde im Anschluss daran von feindlichen Soldaten gefangen genommen.

Das geschah wirklich auf dem Schlachtfeld

Doch dies, so Dr. Schmidt, entspricht nicht der Wahrheit. Tatsächlich hat Gereon seinen Bruder zurückgelassen und ist geflohen. Diese Wahrheit, die Gereon verdrängt hatte, lässt Dr. Schmidt ihn nun erkennen.

Gereon weint ob der nun wieder präsenten, schrecklichen Erinnerung. „Erkennst du mich?“ fragt ihn Dr. Schmidt daraufhin – und das schwer entstellte Gesicht des Arztes wird zum Antlitz von Gereon Raths Bruder Anno, der ja eigentlich tot sein soll!

Gereon fragt: „Anno?“, und Dr. Schmidt antwortet: „Ja“. Der weinende Gereon fällt ihm in die Arme, Dr. Schmidt hält ihn fest und die Staffel von Babylon Berlin ist zu Ende!

Mit diesem schockierenden Twist haut Babylon Berlin seine Zuschauer im Finale gekonnt um! Doch dürfen Zuschauer dem Glauben schenken?

Das hat Dr. Schmidt seit dem Krieg gemacht

Denken wir das Ganze einmal weiter: Wäre Dr. Schmidt tatsächlich Gereons Bruder, hätte er sich nach dem Krieg das Instititut für suggestive Therapie aufbauen müssen – und er hätte sich nie wieder bei seiner Familie gemeldet, weder bei Gereon, noch bei seiner ihn liebenden Frau Helga (Hannah Herzsprung) und Sohn Moritz (Ivo Pietzcker). Das klingt etwas unwahrscheinlich, ist jedoch nicht unmöglich.

Im ganzen Verlauf der ersten beiden Staffeln zeigt Dr. Schmidt ein starkes Interesse am Kommissar aus Köln. So dankt er einmal Edgar, dem Armenier, dafür, dass er Gereon beim Überfall aufs Moka Efti nichts angetan hat und so „besonnen“ gehandelt habe.

Gereon Rath Morphium Droge
© ARD/Sky/Universum Film

Warum sollte Dr. Schmidt Gereons Gesundheit und Wohlergehen am Herzen liegen, wenn er nicht sein Bruder wäre? Und warum sollte Dr. Schmidt Gereon heilen wollen, wenn sie nicht verwandt wären?

Das stärkste Argument aber ist: Nur die damals an der Schlacht des Ersten Weltkriegs Beteiligten wissen von Gereons Flucht. Wenn Gereon damals tatsächlich geflohen ist, dann kann nur sein Bruder diese Wahrheit kennen.

Manipuliert Dr. Schmidt Gereon Rath nur?

Vieles spricht also dafür, dass Dr. Schmidt tatsächlich Gereons Raths Bruder ist. Lediglich sein komplettes Untertauchen nach Kriegsende und die Tatsache, dass er sich nie wieder bei seiner Familie gemeldet hat, sprächen dagegen.

Allerdings könnte es auch sein, dass Dr. Schmidt mit der Hypnose Gereon Rath nur suggerieren möchte, dass er sein Bruder ist. Denn mit diesem Trick könnte man den unliebsamen, umtriebigen Kommissar aus Köln leicht kontrollieren – und dies läge sehr wohl im Interesse des Armeniers, der ja ein Verbündeter von Dr. Schmidt ist.

Letztlich kann diese Frage aber nur Staffel 3 von Babylon Berlin beantworten!

Was passiert mit Hausmädchen Greta und dem Nazi Fritz?

Es war ein weiterer schockierender Twist des Staffelfinales: Hausmädchen Greta (Leonie Benesch), eine alte Freundin von Charlotte Ritter, dachte, ihr geliebter Kommunisten-Freund Fritz (Jacob Matschenz) wäre von der Politischen Polizei erschossen worden. Sie hilft, im Haus ihres Arbeitgebers Benda (Matthias Brandt) eine Bombe zu legen, und flüchtet zum Bahnhof mit der Absicht, die Stadt zu verlassen.

Dort entdeckt die rothaarige Greta allerdings zu ihrem Entsetzen ihren Freund Fritz, den vermeintlichen Kommunisten, wohlauf und quicklebendig. Fritz tut so, als würde er sie nicht kennen – und trägt eine Nazi-Uniform!

Greta Overbeck Leonie Benesch Babylon Berlin
© ARD/Sky/Universum Film

Greta stürzt ob der Entdeckung ins Bodenlose, rennt zurück zum Hause Bendas und will den Bombenanschlag doch noch stoppen. Sie kommt jedoch zu spät und Benda stirbt.

Das stellenweise naiv wirkende Hausmädchen Greta ist Opfer eines Nazi-Komplotts geworden. Der falsche Kommunist Fritz hat ihr eine mehr als perfide Falle gestellt.

Fritz ist in Wahrheit ein Nazi

In bester Agentenmanier hat er Greta umschwärmt, und dafür gesorgt, dass sie sich in ihn verliebt. Mit Hilfe seines Kumpanen Otto (Julius Feldmeier), der auch beim Nazi-Aufmarsch am Bahnhof dabei ist und die Bombe legt, hat Fritz dann seinen eigenen Tod vorgetäuscht: Er verabredet sich mit Greta und wird einige Meter von ihr entfernt von falschen Polizisten erschossen. Der 2. Nazi Otto hält Greta zurück und die vermeintlichen Polizisten nehmen die Leiche mit, damit Greta den erschossenen Fritz nie aus der Nähe zu Gesicht bekommt.

Diese gesamte Aktion diente dazu, Greta zu einer bereitwilligen Helferin zu machen. In ihren Augen musste Regierungsrat Benda zu einem unmenschlichen Monster werden, damit sie bei seiner Ermordung mithilft. Die Verstellungskünste von Nazi Fritz hingegen wären eines professionellen Geheimagenten à la James Bond würdig!

Jakob Matschenz Fritz Höckert Babylon Berlin Nazi
© ARD/Sky/Universum Film

Zu Beginn von Staffel 3 sitzt Hausmädchen Greta nun im Gefängnis und wird wegen Beihilfe zum Mord angeklagt werden.

Greta könnte nur dadurch gerettet werden, dass die wahren Täter sowie ihre perfide Täuschung ans Licht kommen. Eventuell kann die begabte Ermittlerin Charlotte Ritter hier ihrer Freundin helfen?

Wie geht es weiter mit der Schwarzen Reichswehr und der Weimarer Republik?

Die Schwarze Reichswehr gab es wirklich. Allein im Wehrkreis Berlin, so heißt es einmal in Babylon Berlin, stünden 30.000 Mann unter Waffen. Industrielle wie Alfred Nyssen (Lars Eidinger) unterstützen sie.

Am Ende von Staffel 2 ist die Schwarze Reichswehr jedoch geschwächt: Der „Prangertag“ genannte Staatsstreich konnte verhindert werden und Kommissar Bruno Wolter (Peter Kurth), ein Mitglied des Geheimverbundes, ist tot. Auch ist es ihnen nicht gelungen, den mit Giftgas beladenen Güterzug unter ihre Kontrolle zu bringen.

Generalmajor Seegers Babylon Berlin
© ARD/Sky/Universum Film

Doch auch die Gegenseite ist geschwächt: Regierungsrat Benda, der gegen die Truppe ermittelte, verstarb beim Bombenanschlag. Seinen Posten als Chef der Politischen Polizei hat der stramm konservative Oberst Wendt (Benno Fürmann) übernommen, welche zuvor als Büroleiter von Reichspräsident Paul von Hindenburg (Günter Lamprecht) diente.

Er ist Gereon Raths neuer Chef und wird aller Voraussicht nach nicht mehr so entschlossen wie August Benda gegen die Schwarze Reichswehr vorgehen. Auch befreite Reichspräsident Hindenburg, im Ersten Weltkrieg noch Oberbefehlshaber der deutschen Truppen, den Verschwörer Generalmajor Seegers (Ernst Stötzner) aus den Händen der Polizei.

Volker Bruch Gereon Rath Babylon Berlin
© ARD/Sky/Universum Film

Die Schwarze Reichswehr wird also auch weiterhin eine entscheidende Rolle spielen. Ergänzt werden ihre Bemühungen durch die aufkommenden Nationalsozialisten. Der Name Hitler fiel in den kompletten ersten zwei Staffeln von Babylon Berlin lediglich ein einziges Mal. Auch Nazi-Uniformen, nämlich die der SA, waren lediglich in einer der letzten Szenen am Bahnhof zu sehen.

Schwere Schicksalschläge für die deutsche Demokratie

Neben dieser Bedrohung der Weimarer Republik von rechts wird auch die Weltwirtschaftskrise eine Rolle spielen. Sie brach am 24. Oktober 1929 durch den Schwarzen Freitag und den Kurssturz an der New Yorker Börse aus. Die Folge war ein verheerender wirtschaftlicher Niedergang der Weimarer Republik verbunden mit hoher Arbeitslosigkeit und sozialem Elend, was auch zum Aufstieg der Nazis beitrug.

Ebenfalls lernten Zuschauer in Staffel 2 von Babylon Berlin Außenminister Gustav Stresemann (Werner Wölbern) kennen, für den Geheimrat Benda arbeitete. Bei Stresemann handelt es sich um eine reale Figur, die jedoch am 3. Oktober 1929 nach einem Schlaganfall verstarb – eine weitere Schwächung der moderaten Kräfte in der Weimarer Republik, schließlich setzt die neue Staffel von Babylon Berlin im Herbst 1929 ein!

Hier der Trailer zu Staffel 3 von Babylon Berlin: