Die Bedeutung des Babylon Berlin Staffel 3 Finale-Monsters

Die Bedeutung des Babylon Berlin Staffel 3 Finale-Monsters

8. April 2020 Aus Von Robert Laubenthal

Du hast die 3. Staffel von Babylon Berlin zu Ende geschaut, und fragst dich nun nach der Bedeutung des letzten Bildes? Wir interpretieren das Ende von Babylon Berlin Staffel 3.

Achtung: Der folgende Text enthält Spoiler zur Handlung der 3. Staffel von Babylon Berlin!

In der fesselnden 3. Staffel der opulenten deutschen Serie Babylon Berlin passiert Einiges: In Babelsberg bei Berlin wird der expressionistische Film-in-der-Serie „Dämonen der Leidenschaft“ gedreht, doch ein maskierter Bösewicht, das „Phantom“, ermordet Hauptdarstellerin Betty Winter (Natalia Mateo).

Babylon Berlin Staffel 3 Natalia Mateo Betty Winter
© ARD/Sky/Frédéric Batier/X Filme Creative

Derweil intrigiert in der „Roten Burg“, dem Polizei-Hauptquartier Berlins, Oberst Wendt (Benno Fürmann), der neue Chef der politischen Polizei, gegen seinen sozialdemokratischen Dienstherrn Zörgiebel (Thomas Thieme) und die gesamte Demokratie der Weimarer Republik.

Benno Fürmann Oberst Wendt Babylon Berlin Staffel 3
© ARD/Sky/Frédéric Batier/X Filme Creative

Gleichzeitig vertuscht Wendt mit Nazis wie Stenne (Hanno Koffler) den Mord an Regierungsrat August Benda (Matthias Brandt) aus der vorherigen Staffel.

Greta im Gefängnis und weitere Handlungsstränge

Für die Beihilfe zu diesem Mord sitzt Bendas ehemaliges Hausmädchen Greta Overbeck (Leonie Benesch), eine Freundin Charlotte Ritters (Liv Lisa Fries), im Gefängnis und erwartet ihr Urteil sowie dessen Vollstreckung.

Leonie Benesch Greta Overbeck Babylon Berlin Staffel 3
© ARD/Sky/Frédéric Batier/X Filme Creative

Ganz nebenbei gerät die gesamte Weimarer Republik in eine schwere Krise: Der „Schwarze Freitag“ genannte Börsencrash des 25. Oktobers 1929 löst einen wirtschaftlichen Niedergang aus und destabilisiert die fragile erste deutsche Demokratie. Einige, wie der Industriellen-Sohn Alfred Nyssen (Lars Eidinger), wollen aus der absehbaren Krise Profit schlagen.

Das Monster im Finale der 3. Staffel von Babylon Berlin

Und ganz am Ende der Staffel (im allerletzten Bild!) sieht Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) durch ein Kanalisations-Gitter, wie sich ein Monster durch den Berliner Untergrund schlängelt.

Ist es ein Drache? Ist es eine Schlange? So oder so, der Anblick des Monsters wirkt äußerst beunruhigend. Kein Wunder, ist es doch sowohl ein Omen für die kommenden Staffeln der deutschen Serie wie auch für die Zukunft des in ihr gezeigten realen Deutschlands der späten Zwanziger und beginnenden dreißiger Jahre bis hin zur Machtergreifung der Nazis 1933.

Was Zuschauer in Babylon Berlin Staffel 3 sehen, wird kein gutes Ende nehmen. Wir rekapitulieren:

Gereon Rath taumelt durch die Berliner Börse

Hauptfigur Gereon Rath durchlebt in den allerletzten Momenten von Babylon Berlin Staffel 3 einen traumatischen Besuch an der Berliner Börse: In den Wirren des „Stock-Crashs“ erschießen sich Börsianer direkt neben dem Kommissar, er wird fast totgetrampelt von einer erzürnten Masse finanziell ruinierter Kleinanleger, und dann sieht Gereon noch seine ehemalige Partnerin Helga Rath (Hannah Herzsprung), die Ehefrau seines Bruders Anno (Jens Harzer), mit ihrem neuen Partner Alfred Nyssen.

Hannah Herzsprung Helga Rath Lars Eidinger Alfred Nyssen Babylon Berlin Staffel 3
© ARD/Sky/Frédéric Batier/X Filme Creative

Die Kriegs-ähnlichen, apokalyptischen Zustände an der Börse lassen Gereons „Kriegszittern“, seinen „Flattermann“ wieder ausbrechen. Gereon injiziert sich erneut das beruhigende Morphium und in Staffel 4 wird der Kommissar und Weltkriegs-Veteran wieder drogensüchtig sein.

Aber was bedeutet das Monster in der Berliner Kanalisation, das Gereon direkt im Anschluss an diese Vorfälle vor dem Börsen-Gebäude im Berliner Untergrund wahrnimmt?

Die Feinde der Demokratie sind stark

Nun, die gesamte 3. Staffel über erstarken die anti-demokratischen Kräfte in der Weimarer Republik: Die rechts- und nationalkonservativ gesinnten Typen in Babylon Berlin, die reaktionären Kriegstreiber und Demokratiegegner, sie sammeln ihre Kräfte.

Nicht nur gelingt es Oberst Wendt, den Mord an Regierungsrat Benda aus der vorherigen Staffel zu vertuschen. Er bringt die Mitwisser entweder gleich selbst um, oder lässt sie ermorden oder – wie im Fall von Greta Overbeck – erfolgreich einschüchtern.

Babylon Berlin Staffel 3 Karl Markovics Samuel Katelbach
© ARD/Sky/Frédéric Batier/X Filme Creative

Doch die Rechten und Nazis kommen nicht nur ungeschoren davon: Auf den Journalisten Samuel Katelbach (Karl Markovics) wird in der 3. Season geradezu Jagd gemacht. Er muss sich vor Nazi-Schlägertrupps verstecken, die ihm Zuhause bei Zimmerwirtin Elisabeth Behnke (Fritzi Haberlandt) ebenso auflauern wie in der Redaktion der progressiven Tageszeitung Tempo.

Oberst Wendt und der Pakt mit dem Teufel

Wie gelingt dies Oberst Wendt? Er ist einen Pakt mit dem Teufel eingegangen, mit der NSDAP Adolf Hitlers, die in Staffel 3 personifiziert wird vom Nazi-Anführer Stennes.

Babylon Berlin Staffel 3 Benno Fürmann Oberst Wendt Hanno Koffler Stennes
© ARD/Sky/Frédéric Batier/X Filme Creative

Mit Stennes bespricht sich Oberst Wendt wiederholt auf einer Trabrennbahn im Berliner Umland. Und dort arbeitet auch einer der Mörder Bendas als Stallbursche: der Nazi Fritz (Jacob Matschenz), auch bekannt unter seinem bürgerlichen Namen Richard Pechtmann.

Nazi Stennes erklärt Wendt gegenüber in einem Gespräch: „Der Tag naht, an dem wir mit euresgleichen keine Geschäfte mehr machen müssen.“

Die Geister, die sie riefen…

Die nationalkonservativen Kräfte um Wendt, Generalmajor Seegers (Ernst Stötzner) und Co. wollen die Nazis lediglich als „Steigbügelhalter“ zur Macht benutzen. Sie sollen Unruhe auf den Straßen stiften, die Bevölkerung verunsichern, „Öl ins Feuer gießen“ und die Drecksarbeit übernehmen.

Danach, so der Plan, sollen die Nazis dann einfach verschwinden und keine Macht im deutschen Staat übernehmen (wollen).

Babylon Berlin Staffel 3 Liv Lisa Fries Charlotte Ritter
© ARD/Sky/Frédéric Batier/X Filme Creative

Warum das so passieren sollte, darüber sind sich die Konservativen entweder nicht klar, oder sie denken nicht darüber nach. Aber so oder so: Der Plan wird nicht aufgehen! Die Geister, die sie riefen, werden Wendt und Co. am Ende verschlingen. Das Resultat mit Hitlers Machtübernahme 1933 und allen Gräueln und Verbrechen, die danach kamen, ist bekannt!

Das ist die eine Seite der symbolischen Bedeutung des Monsters in der Kanalisation…

Der Schwarze Freitag als Anfang vom Ende der Weimarer Republik

Die andere Seite des symbolischen Bildes ist der Börsencrash des 25. Oktobers 1929: Auf die Weimarer Republik, einen aus der Weltkriegsniederlage 1918 entstandenen Staat, der es von Anfang schwer hatte, wirkt dieser Börsencrash wie ein Brandbeschleuniger. Vom „Schwarzen Freitag“ wird sich die erste deutsche Demokratie NIE wieder richtig erholen.

Denn nach dem 25. Oktober ging es wirtschaftlich rasch bergab, das Heer der Arbeitslosen wuchs ins nahezu Unermessliche.

Babylon Berlin Staffel 3 Liv Lisa Fries Charlotte Ritter Irene Böhm Toni Ritter
© ARD/Sky/Frédéric Batier/X Filme Creative

Verelendung, Kriminalität und Prostitution waren für viele die Folge. Die schwierigen Lebensverhältnisse im Arbeitermi­li­eu werden in Babylon Berlin oft verdeutlicht, etwa durch die ärmliche Behausung von Charlotte Ritters Familie, in der sich zu viele Menschen aus drei Generationen den beengten Wohnraum teilen müssen.

Die Sozialsysteme der Weimarer Republik vermögen diese gewaltige Aufgabe nicht zu bewältigen. In die Bevölkerung kommt gehörige Unruhe, viele wählen in den Folgejahren Hitlers NSDAP.

Volker Bruch Gereon Rath Babylon Berlin Staffel 3
© ARD/Sky/Frédéric Batier/X Filme Creative

Das ist die andere Seite des symbolischen Bildes im Finale: Das Monster, die „Drachen-Schlange“, versinnbildlicht das Grauen, das bereits angelegt ist, quasi schon „unter der Oberfläche“ präsent ist.

Welch treffendes, apokalyptisches Bild haben die Serienmacher Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries doch hier gefunden!