Outlander Staffel 5: Rogers brutales Schicksal

Outlander Staffel 5: Rogers brutales Schicksal

9. August 2020 Aus Von Robert Laubenthal

Als ganz typischer Mensch unserer Zeit hat es Roger MacKenzie (Richard Rankin) schwer in der Vergangenheit. In Outlander Staffel 5 erleidet Briannas Ehemann ein schreckliches Schicksal, doch er wächst schließlich daran.

In der beliebten Historien- und Zeitreise-Serie Outlander ist Roger MacKenzie der mittlerweile dritte Zeitreisende – nach Hauptfigur Claire Fraser (Caitriona Balfe) und ihrer Tochter Brianna (Sophie Skelton).

Doch der Oxford-Professor hat es schwer im Jahre 1771. Roger verfügt im Grunde – neben seinem breitgefächerten Wissen – über zwei herausragende Fähigkeiten: Er kann exzellent singen und reden.

Roger MacKenzie Richard Rankin Outlander Brianna Randall Fraser Sophie Skelton
© Starz Entertainment, LLC/ Netflix

Frasier’s Ridge, der in North Carolina gelegene Haupt-Schauplatz von Outlander Staffel 5, ist jedoch ein Ort mitten im Nirgendwo. Hier sind „zivilisierte“ Fähigkeiten nicht sonderlich gefragt. Vielmehr wollen Felder bestellt werden, harte körperliche Arbeiten wie der Hausbau verrichtet werden – und nebenbei gilt es immer wieder zu kämpfen, sei es in großen Schlachten oder Mann gegen Mann.

Roger brilliert aber auf keinem dieser Gebiete!

Roger MacKenzie: Ein Mann des 20. Jahrhunderts

Professor Roger MacKenzie bringt etwa alle Fähigkeiten mit, am Computer zu arbeiten. Im 20. oder besonders 21. Jahrhundert unserer Gegenwart hätte er keinerlei Probleme, sich nützlich zu machen und ein Auskommen zu finden.

Im 18. Jahrhundert hingegen versagt der nicht sonderlich kräftige Schotte auf ganzer Linie: Er ist ein schlechter Schütze und wird im Schießen auch von seiner Ehefrau Brianna übertroffen, die sich gar als Scharfschützin und besonders treffsicher herausstellt.

Roger MacKenzie Richard Rankin Outlander Brianna Randall Fraser Sophie Skelton
© Starz Entertainment, LLC/ Netflix

Im Zuge der Rebellion der Regulatoren ruft Jamie Fraser (Sam Heughan) seine Männer zu den Waffen. Jamie ernennt Roger zum Captain und versichert ihm im gleichen Zug, dass er den Kampf-Neuling beschützen wird.

Ohne Jamie versagt Roger kläglich

Dummerweise verweilen Claire und Jamie in der Episode Der freie Wille fernab der Truppen – und suchen in einem Horror-mäßigen Subplot nach den Papieren der Zwillinge Keziah und Josiah (Paul Gorman).

Roger führt die Militia an und stößt in der Ortschaft Brownsville auf Probleme: Sein Soldat Isaiah Morton (Jon Tarcy) hat Alicia Brown (Anna Burnett) geschwängert, doch der junge Mann ist bereits verheiratet und kann daher keine ehrliche Frau aus Alicia machen.

Lionel Brown Ned Dennehy Outlander
© Starz Entertainment, LLC/ Netflix

Alicias Vater Lionel Brown (Ned Dennehy) verlangt die Auslierung Mortons – und Captain Roger MacKenzie willigt ein. Zwar wird so ein Blutvergießen verhindert, aber im Anschluss desertieren einige Männer.

Als Jamie schließlich eintrifft, erklärt er Roger, dass ein Anführer zu jeder Zeit seine Soldaten gegen Außenstehende in Schutz zu nehmen habe; denn sie vertrauen ihm ja ihr Leben an.

In dieser Episode wird klar, dass Roger wenig vom Ehrgefühl des 18. Jahrhunderts begreift.

Eine Heuschrecken-Plage bringt die Wende

Oft verzweifelt Roger im Lauf von Staffel 5 an der harten, brutalen Vergangenheit. Ein kurzer Lichtblick kommt hier in Form einer Heuschrecken-Plage, von der Frasier’s Ridge heimgesucht wird.

Roger MacKenzie Richard Rankin Outlander Sam Heughan Jamie Fraser
© Starz Entertainment, LLC/ Netflix

Roger ersinnt in der Episode Das Testament eine clevere Abwehr-Methode, rettet die Ernte, und verdient sich so den Respekt der Männer der Ridge.

Outlander Staffel 5 Episode 8: Roger dem Tode nahe

In Die Schlacht von Alamance, der womöglich besten Episode aus Staffel 5, schaufelt sich Roger MacKenzie dann beinahe sein eigenes Grab: Im Lager der Regulatoren trifft Briannas Ehemann auf Morag MacKenzie (Elysia Welch), seine eigene Vorfahrin, die er bereits von der Überfahrt in die Kolonien kennt.

Roger begeht einen schrecklichen Fehler, als er die verheiratete Frau umarmt. Im 20. Jahrhundert wäre dies ganz normal, doch im Jahr 1771 erzürnt solch ein Verhalten einen Ehemann.

Outlander The Ballad of Roger Mac
© Screenshot Starz Entertainment, LLC/ Netflix

Morags Mann Buck (Graham McTavish) liefert Roger an die englischen Truppen aus, und diese hängen ihn. Doch durch einen Zufall stirbt er nicht.

Im Anschluss leidet Roger allerdings unter einer posttraumatischen Belastungsstörung und hat die Fähigkeit verloren zu sprechen.

Zum Ende von Staffel 5 wächst Roger über sich hinaus

Gerade als Zuschauer annehmen, dass Roger MacKenzie endgültig an der harten Vergangenheit zerbricht, wächst dieser jedoch über sich hinaus!

Zunächst rettet er Jamie Fraser das Leben, als dieser von einer Schlange gebissen wird. Zwar stellt sich Roger nicht besonders geschickt darin an, den Weg nach Hause und in Claires Behandlungszimmer zu finden. Doch im Laufe der Episode, so scheint es, fasst gerade der mit dem Tod ringende Jamie mehr und mehr Vertrauen zu seinen Schwiegersohn.

Roger MacKenzie Richard Rankin Outlander
© Starz Entertainment, LLC/ Netflix

Hauptfigur Jamie respektiert Roger fortan – was zu Beginn von Staffel 5 nicht unbedingt der Fall war.

Doppelte Feuertaufe: Roger kämpft – und Roger mordet

Besonders haarsträubend stellt sich dann das Ende von Outlander Staffel 5 für Roger MacKenzie dar: Zunächst kämpft er gegen einige Männer von Super-Bösewicht Stephen Bonnet (Ed Speleers), und demonstriert, dass er seine kriegerischen Fähigkeiten durchaus verbessert hat.

Als die Frasiers dann am Ende von Episode 10 Vergewaltiger Bonnet tatsächlich stellen, ist es Roger, der ihm nachläuft und ihn im Faustkampf K.O. schlägt.

Stephen Bonnet Ed Speleers Outlander Brianna Randall Fraser Sophie Skelton
© Starz Entertainment, LLC/ Netflix

Hier legt der Oxford-Professor geradezu eine Berserker-mäßige Raserei an den Tag, die schon so manchem Krieger zum Sieg gegen stärkere und erfahrenere Gegner verholfen hat.

Niemals ohne dich: Roger kommt endgültig in der Vergangenheit an

In den Episoden Reisen und Niemals ohne dich, dem Finale von Staffel 5, überschlagen sich dann die Ereignisse: Bösewicht Lionel Brown entführt und vergewaltigt Claire Fraser.

Gleichzeitig versuchen Brianna und Roger gemeinsam mit ihrem Sohn Jemmy ins 20. Jahrhundert zurückzukehren. Doch die beiden bleiben in der Vergangenheit, die für sie mittlerweile eine echte Heimat darstellt.

Roger MacKenzie Richard Rankin Outlander Brianna Randall Fraser Sophie Skelton
© Screenshot Starz Entertainment, LLC/ Netflix

Zurück auf Frasier’s Ridge erfährt Roger von Claires Entführung – und schließt sich sogleich den Truppen an. Im nächtlichen Kampf tötet Roger dann einen Gegner auf kurze Distanz.

Sichtlich geschockt ist Roger MacKenzie ob seiner Tat. Moralisch vorzuwerfen hat er sich jedoch hier nichts: Die Männer von Lionel Brown waren eindeutig böse und einige von ihnen nahmen ja auch an der abscheulichen Gruppenvergewaltigung von Claire Fraser teil.

Fazit: Roger könnte in Outlander Staffel 6 selbst zum Abenteurer werden

Somit hat die Figur Roger MacKenzie im Verlauf von Outlander Staffel 5 eine gewaltige, zu Beginn noch undenkbar erscheinende Entwicklung durchgemacht.

Nicht nur vermag Roger – Beispiel Heuschreckenplage – sein gewaltiges Wissen auch nützlich einzubringen, nein, der ehemals so friedfertige, feingeistige Mensch scheint wahrlich angekommen zu sein in der harten, brutalen Realität des 18. Jahrhunderts.

Roger MacKenzie Richard Rankin Outlander
© Starz Entertainment, LLC/ Netflix

Roger weiß zu kämpfen und erscheint wesentlich furchtloser und mutiger als noch zum Staffel-Beginn. Im Oxford-Professor scheint die Einsicht gewachsen zu sein, dass er sich einigen Realitäten des Jahres 1771 schlicht stellen muss – zum Wohle seiner Familie und derer, die ihm am Herzen liegen.

Nicht zuletzt den Respekt von Jamie Fraser hat sich Roger MacKenzie so verdient. Und für Staffel 6 liegt es durchaus im Bereich des Möglichen, dass Roger ein wahrer Abenteurer wird, der keine Gefahren mehr scheut.