Volker Bruch

Volker Bruch

23. Februar 2020 Aus Von Jonas Julino

Biografie von Volker Bruch

Volker Bruch, geboren am 9. März 1980 in München, ist ein deutsch-österreichischer Schauspieler. Mit fünf Geschwistern in München aufgewachsen, studierte der Sohn eines Deutschen und einer aus Linz stammenden Österreicherin ab 2001 darstellende Kunst am Max-Reinhardt-Seminar in Wien.

Zunächst verkörperte Bruch verschiedene Theaterrollen, erhielt während seines Studiums aber auch kleinere Rollen in TV-Serien wie Kommissar Rex oder Vater wider Willen. Später entschied er sich gegen eine Karriere am Theater und konzentrierte sich in der Folgezeit auf die Film- und Fernsehbranche.

Durchbruch mit Das wahre Leben

Nach einigen kleineren Rollen spielte der Münchner an der Seite von Katja Riemann eine Hauptrolle in der Tragikomödie Das wahre Leben. 2007 wurde er dafür für den Grimme-Preis, damals noch unter dem Namen Adolf-Grimme-Preis, nominiert. Ein Jahr später gelang ihm an der Seite von Til Schweiger und Matthias Schweighöfer im aufwendig produzierten Kriegsfilm Der Rote Baron der Durchbruch auf der Kinoleinwand. Bruch verkörpert Lothar von Richthofen, den Bruder des „Roten Barons“. Weitere Filme seiner Karriere sind beispielsweise Der Baader Meinhof Komplex (2008), Der Vorleser (2008) oder der deutsche Roadmovie Hin und Weg (2014).

Als Kommissar Gereon Rath in Babylon Berlin

Ein weiterer Meilenstein in Bruchs Karriere ist die Verkörperung des Gereon Rath an der Seite von Liv Lisa Fries in der historischen Krimi-Serie Babylon Berlin (seit 2017). Für die Rolle des aus Köln stammenden Sitten- und später Mordkommissars wurde Bruch 2018 die Goldene Kamera als bester deutscher Schauspieler verliehen.

Heute lebt Volker Bruch mit seiner Frau, der Schauspielerin Miriam Stein und einem gemeinsamen Kind in Berlin. Neben seinem Engagement bei Babylon Berlin spielte er zuletzt beispielsweise in der Comedy-Serie Jerks oder im Film Rocca verändert die Welt (2019) kleinere Rollen.